Schüler der Gesamtschule Brand gestalten eine Ratssitzung – Städtische Gesamtschule Aachen-Brand

Schüler der Gesamtschule Brand gestalten eine Ratssitzung

////Schüler der Gesamtschule Brand gestalten eine Ratssitzung

Schüler der Gesamtschule Brand gestalten eine Ratssitzung

35 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Brand besuchen am Dienstag, den 25. August 2008 den Ratssaal und gestalten gemeinsam mit dem Verwaltungsvorstand unter Leitung von Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden eine simulierte Ratssitzung. Die Schülerinnen und Schüler erproben in diesem Planspiel die Kommunalpolitik fast realitätsnah. Das Ergebnis, eine rund anderthalbstündige Sitzung des Stadtrats im Ratssaal mit reichlich Politprominenz, war beeindruckend.. Unter den Augen der OB-Kandidaten und des von Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden geleiteten Verwaltungsvorstands debattierten die Schüler ihre selbst formulierten Anträge. Beim Finale des Planspiels Kommunalpolitik, das vom Aachener Ring Politischer Jugend (RPJ) mit der Stadt Aachen in diesem Jahr zum zweiten Mal organisiert wurde, haben die (wohlgemerkt aus dem Fantasiereich stammenden) FDP-„Politiker“ gleich zweimal daneben gegriffen: erst der „Frühstart“ der Liberalen mit einem Antrag in der Fragestunde, dann der formal unzulässige Antrag zur „Einrichtung eines verkaufsoffenen Sonntags im Monat“. „Die Schüler erkennen, dass es klare Abläufe, Spielregeln und vor allem auch Grenzen dahingehend gibt, worüber wir beraten können“, sagt Stadtkämmerin Annekathrin Grehling. ÖPNV, Öffnungszeiten beim Bürgerservice, verkaufsoffene Sonntage und Freilichtbühne: „Die Tiefe der Diskussion hat mich verblüfft“, gesteht Grehling am Ende. „Wenn die Jugendlichen überall so heftig mitdiskutieren, ist mir nicht bange.“ Dem steht allerdings die Erkenntnis der Bürgerbefragung von 2007 gegenüber, wonach jüngere Menschen nur wenig für Kommunalpolitik übrig haben. Sebastian Keutgen, im Planspiel Fraktionsvorsitzender der Linken, ist 17 und gehört nicht zur Gruppe der Desinteressierten. Er möchte nach dem Abi Politik studieren und hat mit seinen Mitschülern in Vorbereitung auf die gespielte Ratssitzung eine echte besucht. „Es geht so“, resümiert der Gesamtschüler vielsagend. „Die Gesprächsregeln wurden nicht so ernst genommen, man hat sich nicht immer ausreden lassen.“ Im Gegensatz zum Schülerrat. (Teile des Textes sind der AZ vom 26.08.09 entnommen)

Von | 2017-09-03T13:07:31+00:00 3. September 2009|Kategorien: Archiv-Schulleben, Schulleben 2009|