250 Zuschauer im Pädagogischen Zentrum beim D&G-Abend 2017

///250 Zuschauer im Pädagogischen Zentrum beim D&G-Abend 2017

250 Zuschauer im Pädagogischen Zentrum beim D&G-Abend 2017

Die diesjährige Version des mittlerweile zu guter Tradition gewordenen D&G-Abends lockte am 30. November 2017 rund 250 Zuschauer in das von Günter Glenewinkels Event-Management-Team zur Bühne umfunktionierte Pädagogische Zentrum der Gesamtschule Aachen-Brand. Die Abkürzung „D&G“ steht dabei für das Unterrichtsfach „Darstellen und Gestalten“, das unseren Schülerinnen und Schülern in der Sekundarstufe I die Gelegenheit bietet, im Regelunterricht oft brachliegende musische und kreative Potenziale unter fachgerechter Anleitung voll und ganz auszuschöpfen und öffentlich zu präsentieren. Nicht zuletzt das Sammeln erster Bühnenerfahrungen ist fester Bestandteil des an unserer Schule verfolgten Unterrichtskonzepts.

Die vom erfahrenen Lehrergespann Ulli Saus und Udo Rüttgers-Schlösser geleiteten D&G-Kurse zeigten ein buntes Unterhaltungsprogramm mit einem breiten Spektrum an Darbietungen und Genres. Wallende Gewänder, mittelalterliche Kostüme und anmutige venezianische Masken, die dem spätherbstlichen Abend den Hauch des Mysteriösen und Geheimnisvollen gaben, wurden dem staunenden Publikum ebenso präsentiert wie zünftige bayerische Dirndl und stramme Waden in knielangen Lederhosen.

Letztere sind unter eingefleischten Modeexperten auch als „kurze Wichs“ bekannt und nichts Unanständiges! Kurze Lederhosen waren bis weit in die 1960er Jahre unter deutschen Kindern und Jugendlichen ein weit verbreitetes Modeaccessoire, bevor sie im Zuge des Durchbruchs des US-amerikanischen Rock’n’Roll auch hierzulande von der heute dominierenden Bluejeans nahezu vollständig abgelöst wurden. Zu den klassischen Motiven aus Grimms Märchen, die im Rahmen des Abends von Schülerinnen und Schülern des zehnten Jahrgangs aufgeführt wurden, passt die süddeutsche Traditionskleidung aber einfach wesentlich besser.

Damit aber nicht genug. Die jungen Mimen aus dem sechsten Jahrgang glänzten bei ihrem ersten richtigen Bühnenauftritt mit einer hoch dynamischen Bewegungsperformance. Die Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs präsentierten selbstverfasste Kriminalgeschichten, ein Kurztheaterstück mit sprechenden Tieren sowie Erzählungen rund um das Thema „Hut“.

Neben den erwähnten Masken und Gewändern bot der achte Jahrgang eine Choreografie zu den Bildern „Gnomus“ sowie „Ballett der ausgeschlüpften Küken“ aus Modest Mussorgskis eigenwilligem Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ aus dem Jahr 1874. Der neunte Jahrgang widmete sich dagegen dem Schwarzlichttheater sowie dem Gegenwartsthema „Werbung“ und wusste diese Thematik geschickt mit Motiven aus der Malerei zu verbinden.

Überdies brillierte der zehnte Jahrgang mit seinem Märchen-Mix und sorgte für Partystimmung unter den amüsierten Gästen. Durch den kurzweiligen Abend führten gekonnt die beiden Moderatorinnen Hisret und Ayda, ebenfalls aus dem zehnten Jahrgang.

Von | 2017-12-14T15:47:00+00:00 14. December 2017|Kategorien: Aktuelles|