Gesamtschule Aachen Brand

Schulethos

Basierend auf dem Leitsatz „Wir achten die Würde und Persönlichkeit aller am Schulleben Beteiligten und verpflichten uns zu Höflichkeit und Gewaltlosigkeit", haben Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam Normen und Regeln des Umgangs mit Menschen und Sachen im Schulalltag formuliert.

Dazu gehören positive Regeln für verantwortliches und soziales Handeln, für das Streiten und Kritisieren, für ein zeitgemäßes Umweltbewusstsein und Dienste für die Gemein-schaft, für das Verhalten im Unterricht und den Umgang mit Minderheiten, für die Einrichtung unserer Räume und unser Schulgebäude, für die Zusammenarbeit von Eltern, Schülerinnen und Schülern, Lehrern und Lehrerinnen und für Möglichkeiten zur Entfal-tung von Individualität.

Der Text des Schulethos unserer Schule lautet:

In unserer Schule sollen alle menschenwürdig zusammenleben. Unser Schulethos gibt uns dafür eine konsequente Orientierung. Es regelt, wie wir uns in der Schule und auf dem Schulweg miteinander verhalten, wie wir unseren Gästen begegnen, wie wir mit dem Eigentum anderer und dem Gemeineigentum umgehen.

Von der Freiheit und der Verantwortung

In unserer Schule soll jedeR sich frei entfalten können.
Deine Freiheit endet da, wo du die Freiheit des nächsten einschränkst. Wenn du Freiheit beanspruchst, musst du Regeln anerkennen und befolgen und bereit sein, aus Fehlern zu lernen. Wenn du mitentscheiden willst, musst du Verantwortung übernehmen.

Vom Dienst für die Gemeinschaft

JedeR übernimmt Verantwortung und Aufgaben in unserer Gemeinschaft. Im alltäglichen Schulablauf sind viele kleine Aufgaben zu erledigen. Es ist gerecht, wenn sich alle an diesen Ämtern beteiligen.

Vom sozialen Handeln

Alle bemühen sich um Freundlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft. JedeR behandelt MitschülerInnen, LehrerInnen so, wie er behandelt werden möchte, achtet deren Eigen-tum und leistet Hilfe dort, wo jemand Hilfe benötigt.

Vom eigenen Ich

JedeR achtet darauf, ehrlich mit sich selbst zu sein.
Für SchülerInnen gilt, dass sie sich zu Menschen mit Selbstbewusstsein und Selbstver-trauen entwickeln, dass sie Zivilcourage zeigen und andere Standpunkte verstehen und achten. LehrerInnen begleiten und unterstützen sie darin, indem sie zu sich selbst stehen, indem sie ihnen Möglichkeiten zur Orientierung und Abgrenzung geben.

Von der Zusammenarbeit

Schule braucht das Vertrauen und die Zusammenarbeit von Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen.
Über die Arbeit von Elternrat und Schülerrat hinaus sind offene Gespräche und vielfältige Formen von Zusammenarbeit aller an der Schule Beteiligten nötig. Das schafft ein gutes soziales Klima und Voraussetzung für die Verständigung über gemeinsame Erziehungsziele.

Vom Unterrichten

Der Unterricht ist so anzulegen, dass er möglichst viele Lernaktivitäten und selbständiges Lernen ermöglicht und Schlüsselqualifikationen und Fachwissen vermittelt.
Die fachliche und methodische Fortbildung ist eine Verpflichtung für jede Lehrerin und jeden Lehrer.

Vom Lernen

JedeR ist für das eigene Lernen selbst verantwortlich, die anderen können dabei nur helfen.
Das Lernen muss mit dem eigenen Kopf, den eigenen Händen, dem eigenen Herzen stattfinden. LehrerInnen, Bücher, Filme usw. können nur Anregungen und Hilfestellungen geben.

Von den Räumen

Jede Klasse richtet nach gemeinsamer Planung von SchülerInnen und LehrerInnen ihre Klasse so ein, dass alle gut und gerne darin lernen können. Darüber hinaus pflegen und gestalten wir die Flure und Außenanlagen. Mit der Einrichtung gehen wir sorgfältig um.

Vom Miteinander

Immer wieder machen wir etwas gemeinsam, z.B. Schul- und Sportfeste, aber auch Vollversammlungen, Aufführungen, Diskussionsveranstaltungen und Teamfahrten.

Vom Streiten miteinander

Konflikte und Fehler sind unvermeidlich und müssen gelöst werden. Dabei ist Kritik erwünscht, aber wer kritisiert, sollte sich im Klaren sein, was er mit dieser Kritik verbessern will. Dann ist Kritik hilfreich.
Beleidigung ist keine Kritik.

Von der Welt

In unserer Schule wollen wir uns mit den Problemen der Gesellschaft konstruktiv ausei-nandersetzen, mit dem Ziel, das Zusammenleben der Menschen gewaltfrei und gerecht zu gestalten.

Von der Umwelt

Wir gehen mit Strom und Wasser, mit Materialien und Medien in unserer Schule schonend, sparsam und bewusst um. Nach Möglichkeit vermeiden wir den Umgang mit umweltschädlichen Stoffen in der Schule. Wir trennen Abfälle, damit sie wiederverwertet werden können.

Vom Gelingen

JedeR SchülerIn, jedeR LehrerIn verhält sich so, dass die Arbeit erfolgreich und die Frei-zeit erholsam ist.
JedeR ist für das Gelingen von Schule und Unterricht verantwortlich, indem er/sie die Regeln unseres Schulethos achtet.


Eine bildnerische Umsetzung des Schulethos gibt es im Pädagogischen Zentrum unserer Schule: Im Rahmen eines vom Land finanzierten Kulturprojekts haben Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Künstler Antonio Nuñez ein großes Wandbild gestaltet.